weiter nach oben ...

Das Universale Haus der Gerechtigkeit

Ridvan 2017

An die Bahá’í der Welt

Innig geliebte Freunde,

1seht, wie die Gemeinde des Größten Namens sich erhebt! Erst ein Jahr ist seit dem Beginn des neuen Plans verstrichen, und schon zeugen Berichte vom Umfang dessen, was bereits in Angriff genommen wird und in seinen Anfängen schon erreicht ist. Um 5.000 Wachstumsprogrammen größere Intensität zu verleihen, ist ein noch nie dagewesenes Maß an Anstrengung erforderlich. Mit einem klaren Verständnis der Grundelemente des Plans richten viele Freunde ihr Handeln an seinen Anforderungen aus und bekunden Sorgfalt und Opferbereitschaft in der Qualität ihrer Antwort. Wie vorausgesehen werden einige, bereits langfristig aufrechterhaltene intensive Wachstumsprogramme zu Reservoirs von Wissen und Ressourcen, die benachbarte Gebiete unterstützen und die schnelle Verbreitung von Erfahrungen und Einsichten erleichtern. Zentren intensiver Aktivität – Nachbarschaften und Dörfer, in denen sich die Arbeit der Gemeindebildung am stärksten konzentriert – erweisen sich als fruchtbarer Nährboden für kollektiven Wandel. Eine erweiterte und gestärkte Legion von Hilfsamtsmitgliedern und deren Assistenten belebt die Bemühungen der Gläubigen, hilft ihnen eine Vision zu erlangen, wie sie den Wachstumsprozess unter unterschiedlichen Umständen fördern können, und identifiziert Herangehensweisen, die den Bedingungen in dem betreffenden Cluster entsprechen. Unterstützt von ihrem jeweiligen Nationalen Geistigen Rat lernen Regionalräte, wie die Schwungkraft des Plans in einer Reihe von Clustern gleichzeitig aufgebaut werden kann, während in einigen kleineren Ländern ohne Regionalräte neue Ein-richtungen auf nationaler Ebene beginnen, das Gleiche zu tun. Obwohl, wie dies bei jedem organischen Prozess zu erwarten ist, die raschen Fortschritte, die an einigen Orten erlebt werden, sich an anderen erst noch zeigen müssen, beginnt die Gesamtzahl der intensiven Wachstumsprogramme in der Welt bereits anzusteigen. Außerdem freuen wir uns zu sehen, dass die Teilnahme an den Aktivitäten des Plans während der ersten vier Zyklen deutlich zugenommen hat.

2Die Vorzeichen für das, was das kommende Jahr bringen mag, könnten also kaum vielversprechender sein. Und was könnte eine angemessenere Dankesgabe an die Gesegnete Schönheit zum zweihundertsten Jahrestag Seiner Geburt sein, als das ernsthafte Bemühen Seiner Geliebten, den Einflussbereich Seines Glaubens zu erweitern? Die erste der beiden Zweihundertjahrfeiern, die die Bahá’í-Welt begehen wird, ist daher ein Ereignis mit überaus begeisternden Aussichten. In rechtem Licht betrachtet bietet dieses Jahr die weltweit größte Gelegenheit, die es jemals gegeben hat, um Herzen mit Bahá’u’lláh zu verbinden. Lassen Sie uns alle in den kommenden Monaten dieser kostbaren Chance bewusst sein und auf die Mög-lichkeiten achten, die es in jedem Umfeld gibt, andere mit Seinem Leben und Seiner erhabe-nen Sendung bekannt zu machen. Um die Gelegenheit zum Lehren, die sich jetzt vor der Bahá’í-Welt auftut, in vollem Umfang zu ergreifen, ist es notwendig, kreativ darüber nach-zudenken, wie Gespräche mit unterschiedlichsten Menschen geführt werden können. Im Ver-lauf solch bedeutsamer Gespräche steigert sich das Wahrnehmungsvermögen und die Her-zen öffnen sich, manchmal sofort. Zu dieser verdienstvollen Tätigkeit sind alle aufgerufen, und keiner sollte sich der Freude berauben, die aus der Beteiligung an dieser Aufgabe er-wächst. Wir flehen den Einzig-Geliebten an, dass dieses Jahr des zweihundertsten Jubiläums gänzlich erfüllt sein möge von dieser Freude, die die reinste und seligste Freude ist: einer anderen Seele mitzuteilen, dass der Tag Gottes angebrochen ist.

3Die Verpflichtungen, denen die Gemeinschaft der Gläubigen nachkommen muss, werden immer drängender aufgrund der Verwirrung, des Misstrauens und der Eintrübung in der Welt. Tatsächlich sollten die Freunde jede Gelegenheit nutzen, ein Licht zu spenden, das den Weg erhellen und den Ängstlichen Sicherheit, den Verzweifelnden Hoffnung bieten kann. Wir werden an den Rat erinnert, den der Hüter einer Bahá’í-Gemeinde in Worten gegeben hat, die für unsere Zeit bestimmt zu sein scheinen: „Da das Gefüge der heutigen Gesellschaft ächzt und stöhnt unter der Spannung und dem Druck verhängnisvoller Ereignisse und des Unheils, da die die Spaltung betonenden Risse sich vermehren, die Nation von Nation, Klasse von Klasse, Rasse von Rasse und Glaubensrichtung von Glaubensrichtung trennen, müssen alle an der Ausführung des Plans Beteiligten noch größere Kohärenz in ihrem geistigen Leben und ihren administrativen Tätigkeiten erkennen lassen und einen höheren Standard gemeinsamer Anstrengung, gegenseitiger Unterstützung und harmonischer Entwicklung in ihren kollektiven Vorhaben bekunden.“ Shoghi Effendi hob stets die geistige Bedeutung der Arbeit für den Glauben und die zielstrebige Entschlossenheit hervor, mit der die Gläubigen ihre heiligen Pflichten erfüllen sollen, warnte aber auch davor, sich in irgendeiner Weise an den politischen Kontroversen, Verwicklungen und Zankereien zu beteiligen. „Sie sollten sich über jegliche Absonderung und Parteilichkeit“, mahnte er bei anderer Gelegenheit, „über den fruchtlosen Wortstreit, die kleinlichen Berechnungen und die vergänglichen Leidenschaften erheben, die das Antlitz einer sich wandelnden Welt erregen und ihre Aufmerksamkeit fesseln.“ Dies sind der unvermeidliche Schaum und die Gischt, die aufgeworfen werden, während Welle um Welle eine aufgewühlte und gespaltene Gesellschaft erschüttert. Zu viel steht auf dem Spiel, um sich mit Ablenkungen dieser Art zu beschäftigen. Wie jeder Anhänger Bahá’u’lláhs wohl weiß, hängt das Wohlergehen der Menschheit letztendlich davon ab, ob sie über ihre Differenzen hinauswächst und ihre Einheit fest begründet wird. Jeder Beitrag, den Bahá’í für das Leben ihrer Gesellschaft leisten, hat zum Ziel, Einheit zu fördern; jeder Beitrag zur Gemeindebildung ist auf das gleiche Ziel gerichtet. Für all diejenigen, die des Streitens müde sind, bieten die Gemeinden, die unter dem Schatten des Größten Namens heranwachsen, ein machtvolles Beispiel dafür, was Einheit erreichen kann.

4Wir lobpreisen den Herrn der Herren, da wir erleben dürfen, dass so viele Seiner Geliebten in vielfältiger Weise alles geben, damit das Banner der Einheit der Menschheit gehisst werden kann. Innig geliebte Freunde: Sollte nicht jeder von uns nun, da ein außerordentlich verheißungsvolles Jahr beginnt, darüber nachdenken, welch himmlische Taten wir, unterstützt durch Seine Gnade, zu vollbringen vermögen?

[gezeichnet: Das Universale Haus der Gerechtigkeit]

weiter nach unten ...