ʿAbdu’l-Bahá | Ansprachen in Paris
weiter nach oben ...
f.tp:1
ʿAbdu’l-Bahá
f.tp:2
Ansprachen in Paris
f.tp:3
Paris Talks
f.tp:4
Vorwort der englischen Ausgabe
f.1:1
Es ist schon viel über den Besuch ʿAbdu’l-Bahá ʿAbbás Effendis in Europa geschrieben worden. Während Seines Aufenthaltes in Paris in der Avenue de Camoëns 4 hielt Er allmorgendlich kurze Ansprachen für diejenigen, die sich begierig drängten, Seine Lehre zu hören.
f.1:2
Diese Hörer waren von mannigfacher Staatsangehörigkeit und Gedankenrichtung, gelehrt und ungelehrt, Glieder verschiedener religiöser Sekten, Theosophen und Gottesleugner, Materialisten und Spiritualisten und so weiter.
f.1:3
ʿAbdu’l-Bahá sprach Persisch, das danach ins Französische übersetzt wurde. – Diese Ansprachen haben meine beiden Töchter, meine Freundin und ich aufgezeichnet.
f.1:4
Viele Freunde baten uns, diese Aufzeichnungen auf Englisch zu veröffentlichen; wir zögerten aber. Als uns schließlich ʿAbdu’l-Bahá selbst bat, es zu tun, willigten wir selbstverständlich ein – obwohl wir die Empfindung hatten, dass unsere Feder »zu schwach für eine so hohe Botschaft« sei.
f.1:5
Wir haben uns bemüht, in unserer bescheidenen englischen Darreichung die in der französischen Übersetzung so geschickt wiedergegebene schlichte Art beizubehalten.
f.1:6
S. L. B., M. E. B., R. E. C. B. und B. M. P. Mont Pélerin, Vevey, Januar 1912
Anmerkung der englischen Neuauflage:
f.2:1
Das Vorwort des Buches ist mit Anfangsbuchstaben gezeichnet. Ich bin gebeten worden, in dieser Neuauflage anzugeben, wofür diese Anfangsbuchstaben stehen:
f.2:2
S. L. B. = Sara Louisa Blomfield (Sitárih),
f.2:3
M. E. B. = Mary Esther Blomfield (Parvin),
f.2:4
R. E. C. B. = Rose Ellinor Cecilia Blomfield (Nuri),
f.2:5
B. M. P. = Beatrice Marion Platt (Vardiyi).
f.2:6
(gezeichnet) Sara, Lady Blomfield.«
Teil 1Die Pflicht zur Freundlichkeit und Anteilnahme gegenüber Ausländern und Fremden
1.1:1
16. und 17. Oktober 1911
1.1:2
Wenn sich ein Mensch zu Gott hinwendet, findet er überall Sonnenschein. Alle Menschen sind seine Brüder. Vermeidet, wenn ihr mit Ausländern zusammenkommt, durch überkommene Förmlichkeit den Anschein von Kälte und mangelnder Anteilnahme zu erwecken. Schaut sie nicht an, als ob ihr sie für Tunichtgute, Diebe oder Flegel hieltet. Es mag euch geraten erscheinen, vorsichtig zu sein, um euch nicht den Gefahren einer Bekanntschaft mit solchen vielleicht unerwünschten Elementen auszusetzen.
1.1:3
Ich bitte euch, denkt nicht nur an euch selbst. Seid freundlich zu den Fremden, gleichviel ob sie aus der Türkei, aus Japan, Persien, Russland, China oder irgendeinem anderen Land der Erde kommen.
1.1:4
Helft ihnen, sich daheim zu fühlen, erkundigt euch nach ihrer Unterkunft, fragt, ob ihr ihnen nicht irgendeinen Dienst erweisen könnt, und versucht, ihr Leben ein wenig glücklicher zu gestalten.
1.1:5
Bleibt auch dann noch weiterhin freundlich, wenn sich euer ursprünglicher Verdacht bestätigt – derartige Freundlichkeit wird ihnen helfen, sich zu bessern.
1.1:6
Warum sollten wir überhaupt Ausländer als Fremde behandeln?
1.1:7
Lasst die Menschen, die ihr trefft, auch ohne besondere Betonung wissen, dass ihr in der Tat Bahá’í seid.
1.1:8
Setzt Bahá’u’lláhs Lehre von der Güte gegenüber allen Nationen in die Tat um. Begnügt euch nicht damit, durch Worte Freundschaft zu erzeigen, lasst eure Herzen in liebevoller Freundlichkeit für alle erglühen, die eure Wege kreuzen.
1.1:9
O ihr, die ihr dem Westen angehört: seid gut zu denen, die aus der Welt des Ostens kommen, um unter euch zu weilen. Vergesst in der Unterhaltung mit ihnen eure Förmlichkeiten, die ihnen ungewohnt sind, östlichen Völkern erscheint ein derartiges Verhalten kalt und unfreundlich. Befleißigt euch vielmehr des Mitempfindens. Lasst sie fühlen, dass ihr von allumfassender Liebe erfüllt seid. Wenn ihr einen Perser oder einen anderen Fremden trefft, so redet mit ihm wie mit einem Freunde; scheint er einsam zu sein, so trachtet danach, ihm zu helfen. Leiht ihm bereitwillig eure Dienste. Wenn er traurig ist, so tröstet ihn, wenn er arm ist, unterstützt ihn, wenn er bedrückt ist, steht ihm bei, ist er im Elend, stärkt ihn. Tut ihr das, so werdet ihr nicht nur mit Worten, sondern auch durch Taten und in der Wahrheit zeigen, dass ihr alle Menschen als Brüder anseht.
1.1:10
Was kann es nützen zuzustimmen, dass weltumfassende Freundschaft gut ist, und von der Gemeinschaft der menschlichen Rasse als von einem hohen Ziel zu reden? Solange derartige Gedanken nicht zu Taten werden, sind sie wertlos.
1.1:11
Das Unrecht in der Welt besteht gerade deshalb weiter, weil die Menschen lediglich von ihren Idealen reden und nicht auch trachten, sie in Taten umzusetzen. Würden Taten an die Stelle der Worte treten, so würde das Elend auf der Welt sehr bald in Wohlergehen verwandelt werden.
1.1:12
Ein Mensch, der Gutes tut und nicht darüber spricht, ist auf dem Wege zur Vervollkommnung.
1.1:13
Wer wenig Gutes tut und es durch Reden größer macht, ist nur recht wenig wert.
1.1:14
Wenn ich euch liebe, muss ich nicht fortgesetzt von meiner Liebe sprechen – ihr werdet es auch ohne irgendwelche Worte wissen. Liebte ich euch hingegen nicht, so würdet ihr es gleichfalls wissen – und ihr würdet mir nicht glauben, selbst wenn ich mit tausend Worten erzählte, dass ich euch liebe.
1.1:15
Die Menschen machen viel Wesens um das Gute, indem sie viele schöne Worte gebrauchen, weil sie größer und besser als ihre Mitmenschen erscheinen möchten und in den Augen der Welt nach Ruhm begehren. Wer das meiste Gute tut, der macht die wenigsten Worte über seine Taten.
1.1:16
Die Kinder Gottes tun ihre Werke, ohne sich zu brüsten, indem sie Seine Gebote halten.
1.1:17
Ich hoffe für euch, dass ihr immer Gewalt und Unterdrückung meiden und unablässig arbeiten werdet, bis Gerechtigkeit in jedem Lande herrscht, und dass ihr eure Herzen rein und eure Hände frei von Unrecht haltet.
1.1:18
Dies ist es, was ihr tun müsst, um Gott nahe zu kommen, dies ist, was ich von euch erwarte.
Die Macht und der Wert des wahren Denkens hängen von dessen Äußerung in Taten ab
1.2:1
18. Oktober 1911
weiter nach unten ...