Universales Haus der Gerechtigkeit | Botschaft vom 2009-03-26 Zu den Versuchen im Írán, Mitglieder der Íránischen Bahá’í-Gemeinde zu zwingen, von jeglichen Bahá’í-Aktivitäten Abstand zu nehmen
weiter nach oben ...
0_1
Das Universale Haus der Gerechtigkeit
0_2
26. März 2009
0_3
An die Gläubigen in der Wiege des Glaubens
0_4
Innig geliebte Freunde,
1
man hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass anscheinend einige Mitglieder der Bahá’í-Gemeinde von Beamten aufgefordert worden sind, ein Dokument zu unterschreiben, in dem sie versprechen, keinerlei individuelle oder gemeinschaftliche Bahá’í-Aktivität zu unternehmen, selbst wenn sie darum gebeten werden. Sollte dieser Bericht bestätigt werden, kann dies ein klarer Hinweis darauf sein, dass – nachdem die Tätigkeit der Yárán und der Khádimín beendet worden ist – gewisse Behörden beabsichtigen Druck auszuüben, um Sie davon abzuhalten, das Bahá’í-Leben zu praktizieren und Ihrem Glauben Ausdruck zu verleihen. Das hieße, dass sie unter völliger Missachtung der Lehren aller Religionen und der Menschenrechtsnormen auf diese Weise einer Gruppe von Mitbürgern ihres eigenen Landes die Freiheit des Denkens und Gewissens zu nehmen suchen.
2
Die Annahme von Bahá’u’lláhs Lehren bedeutet für den Einzelnen, dass er sich um seine eigene geistige Entwicklung bemüht, sich an der Bildung einer lebendigen Gemeinde beteiligt und zum Allgemeinwohl beiträgt. Die gemeinschaftlichen Aktivitäten der Bahá’í-Gemeinde umfassen die Handhabung von Angelegenheiten, die den persönlichen Status betreffen, das Abhalten der Neunzehntagefeste und anderer Bahá’í-Treffen; die Erziehung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in geistigen und sozialen Angelegenheiten, wie auch in Künsten und Wissenschaften; und das Schaffen einer Atmosphäre unter ihren Mitgliedern, die ein Ansporn ist, sich bei solchen Aktivitäten und im Dienst an der umgebenden Gesellschaft gegenseitig zu unterstützen. Die Freiheit, Wissen auf dem Gebiet der Künste und Wissenschaften zu erwerben und seinen Glauben auszuüben – all dies innerhalb der Parameter des Gehorsams gegenüber dem bürgerlichen Gesetz, dem Gebot der Weisheit und des Respekts für die vorherrschenden sozialen Bedingungen – ist das persönliche unveräußerliche Vorrecht jedes Menschen. Jegliche Handlung, die diese Freiheit beschränkt, bedeutet nicht nur eine Übertretung der grundlegenden Menschenrechte und aller internationalen Konventionen, welche diese Rechte definieren und hochhalten, sondern auch der Normen des islamischen Rechts. Von Einzelnen zu verlangen, ein Dokument zu unterzeichnen, in dem sie sich verpflichten, von Praktiken, die wesentlicher Bestandteil ihres Glauben sind, abzusehen, bedeutet im Lichte solcher Prinzipien eine eindeutige Verletzung der Gewissensfreiheit.
3
Ihre Standhaftigkeit erweckt unsere höchste Wertschätzung, und unsere Gebete in den Heiligen Schreinen umgeben Sie stets.
3_5
[gezeichnet: Das Universale Haus der Gerechtigkeit]
weiter nach unten ...